zurück

TENS – Reizstromtherapie

TENS steht für transkutane elektrische Nervenstimulation. Es handelt sich um ein sehr gut wirksames Reizstromverfahren, das mit Erfolg bei Schmerzen, Gelenkverschleiß, Neuralgien, Verspannungen und Sehnenreizungen eingesetzt werden kann.

Während die Durchströmung des Gewebes werden Nervenreflexe aktiviert und damit Schmerz-Verschaltungen im Rückenmark herunterreguliert. In Haut und Muskulatur wird die Durchblutung verbessert, wodurch Entzündungsstoffe abtransportiert werden können. Außerdem werden die Muskeln gelockert – schmerzhafte Verspannungen lassen nach.

In unserer Praxis werden Sie in den Gebrauch des TENS-Gerätes eingewiesen und können das Gerät dann zuhause testen. Bei guter Wirkung wird Ihnen ein Leihgerät zum häuslichen Gebrauch verordnet. TENS können Sie täglich ein- bis dreimal für jeweils 30 Minuten anwenden.

Für bestimmte Krankheiten gibt es spezielle Zusatzanwendungen. So können z.B. bei Gelenkverschleiß der Finger ( Finger-Polyarthrose) TENS-Handschuhe und bei Polyneuropathie, einer chronischen Nervenreizung der Beine, auch TENS-Socken eingesetzt werden.

Anwendungsbereiche für TENS