Schulter-Nacken-Schmerz und HWS-Syndrom

Wenn die Halswirbelsäule und die Schulter- und Nackenmuskeln schmerzen oder verspannt sind…

Schulter-Nacken-Schmerzen können verschiedene Ursachen haben. Sehr häufig sind Muskelverspannungen, vor allem im sog. Trapezmuskel, dafür verantwortlich. Auch eine Fehlstatik oder Fehlhaltung spielt häufig eine auslösende Rolle. Bei der Diagnostik von muskulären Dysbalancen kann eine 3D-Wirbelsäulenvermessung hilfreich sein.

Muskelverspannungen sind wiederum gelegentlich von sog. Triggerpunkten durchsetzt, die ähnlich wie bei einem Bandscheibenvorfall in die Arme ausstrahlende Schmerzen hervorrufen können. Triggerpunkte sollten mit speziellen Techniken behandelt werden, z.B. einer spezifischen Triggerpunkt-Akupunktur.

Weiterhin findet man im Schulter-Nacken-Bereich gelegentlich sog. Blockierungen, d.h. Einschränkungen der Beweglichkeit zweier Wirbel gegeneinander. Hier empfiehlt sich in der Regel die Manuelle Therapie.
Seltener sind organische Schädigungen der Wirbelsäule wie Bandscheibenvorfälle.

Anhand der ausführlichen Befragung (Anamnese) und körperlichen Untersuchung kann der Arzt die Ursache der Beschwerden abschätzen. Bei diagnostischen Unsicherheiten oder bei Verdacht auf eine Wirbelsäulen- oder Bandscheiben-Läsion wird eine Kernspintomografie (MRT) angefertigt.

Aufgrund der erhobenen Diagnose wird ein individuelles Behandlungsregime zusammengestellt unter Berücksichtigung naturheilkundlicher und orthomolekularer Therapieoptionen sowie ggf. der Traditionellen chinesischen Medizin.

Dr. med. Gerrit Sütfels ist unser Schmerzspezialist. Weitere Informationen finden Sie auch auf der gesonderten Schmerztherapie-Seite www.schmerztherapie-ganzheitlich.de.