Mineralstoffanalyse

Die Regulation wichtiger Stoffwechselprozesse aufrecht erhalten

Die Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Kalzium, Natrium, Kupfer, Selen und Zink sind für viele Stoffwechselvorgänge wichtig. Kalium ist z.B. das wichtigste Mineral des Zellinnenraumes. Ein Mangel führt zu Müdigkeit, Erschöpfung und Muskelproblemen. Kupfer, Zink und Selen sind demgegenüber für das Immunsystem, die Darmschleimhaut und die Krebsabwehr wichtig. Ein Mangel kann zu Infektanfälligkeit und Immunschwäche führen.

In der Blutflüssigkeit (Serum) werden die Mineralien häufig bestimmt – dabei übersieht man jedoch häufig einen Mineralienmangel in den Körperzellen, dem Mineralstoffspeicher. Insofern macht in bestimmten Fällen eine Mineralstoffvollblutanalyse Sinn. Diese kann mit der Bestimmung von Vitaminen kombiniert werden.

Mineralstoffe bestimmt man am besten im Vollblut – eine spezielle Untersuchungstechnik für die Mineralstoffspeicher.