zurück

Amalgamaustestung

Amalgam, das über einen langen Zeitraum einen beliebten Werkstoff für Zahnfüllungen darstellte, enthält das Schwermetall Quecksilber, das auch den Füllungen im Mundraum freigesetzt werden kann und so zu einer schleichenden Quecksilbervergiftung führt.

Spezielle Kaugummi- und Speicheltests sowie Urin- und Blutuntersuchungen machen die von Amalgamfüllungen ausgehenden Belastungen des Körpers abschätzbar. Besonders aussagekräftig ist die Quecksilbermessung nach Ausschwemmung des Giftstoffes aus dem Gewebe durch die Gabe von DMPS.

Wir können Sie anschließend beraten, inwiefern eine Amalgambelastung Ihres Körpers besteht und ob eine Zahnsanierung sinnvoll ist. Oft ist eine zusätzliche Ausleitung mit der natürlichen Sonnenblumenöl-Entgiftung oder anderen Entgiftungsbehandlungen erforderlich.

Manchmal rührt eine Quecksilberbelastung jedoch nicht auf Amalgamfüllungen, sondern auf Verzehr von Seefisch oder Meeresfrüchten, die leider häufig durch Schwermetalle belastet sind.