zurück

Natürliche Hormontherapie

Behandlung mit bio-identischen Hormonen

Hormone sind die Botenstoffe, mit denen die Körperzellen untereinander kommunizieren. Ihre Ausschüttung wird durch das Gehirn kontrolliert und sie werden über die Blutbahn zu jeder einzelnen Körperzelle transportiert, wo sie hoch spezialisierte Wirkungen entfalten.

Am bekanntesten sind die Schilddrüsenhormone, die Stresshormone und die Sexualhormone. Im Laufe des Lebens, vor allem in den Wechseljahren der Frau, nehmen die Sexualhormone in ihrer Konzentration ab. Einerseits ist das sinnvoll, damit die Frau in höherem Alter nicht mehr schwanger wird, andererseits entstehen dadurch zahlreiche Beschwerden, die die Lebensqualität erheblich einschränken können.

Durch die Pharmaindustrie sind in den letzten 50 Jahren zahlreiche Medikamente mit hormonähnlicher Wirkung entwickelt worden (konventionelle Hormon-Ersatztherapie, HET), die einerseits eine komfortable Empfängnisverhütung ermöglichen, andererseits die Wechseljahresbeschwerden lindern sollen. Leider hat sich die Zahl der Krebserkrankungen unter der Pharmakotherapie erhöht (Women´s Health Initiative Study, WHI), so dass die Therapie mit diesen Pharmaka inzwischen zu Recht in die Kritik geraten ist.

Was also tun?

Richtungsweisende Überlegungen hat der Pionier auf diesem Gebiet, Dr. John Lee in den USA angestellt, die später durch den deutschen Gynäkologen Dr. Volker Rimkus weiterentwickelt wurden. Wesentlicher Kern ist die Erkenntnis, dass nur die körpereigenen “Original”-Hormone nebenwirkungsfrei eingesetzt werden können, wogegen die chemischen Abwandlungen hiervon (Medikamente mit hormonähnlicher Wirkung) zu den beschriebenen Behandlungsrisiken führen.

Abgesehen von künstlich synthetisierten Pharmaka gibt es auch Naturstoffe, die eine hormonähnliche Wirkung haben, z.B. Traubensilberkerze, Soja oder Rotklee. Diese Stoffe sind keine naturidentischen Hormone, sondern zählen ebenfalls zu den Medikamenten mit hormonähnlicher Wirkung, auch wenn sie aus Naturstoffen bzw. Pflanzen hergestellt werden. Sie können im Rahmen der Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) bei hormonellen Störungen wie Wechseljahresbeschwerden, unerfülltem Kinderwunsch und prämenstruellem Syndrom (PMS) eingesetzt werden.

Bei der Natürlichen Hormontherapie geht es vielmehr darum, den Hormonmangel, der zu Beschwerden führt, mit naturidentischen Hormonen (= bio-identischen Hormonen) zu behandeln. Die wichtigsten hierbei betrachteten Hormone sind das Progesteron, das Testosteron, das Östriol und das Östradiol. Aber auch die Nebennierenhormone DHEA, Pregnenolon und Cortison spielen – v.a. bei Erschöpfungszuständen und Depressionen – eine wichtige Rolle.

Progesteronmangel und Östrogendominanz

Bereits ab etwa dem 30. Lebensjahr findet nicht mehr in jedem Zyklus der Frau ein Eisprung statt. Da Progesteron (Gelbkörperhormon) überwiegend nach einen Eisprung von dem dadurch entstehenden Gelbkörper im Eierstock gebildet wird, kommt es dann bereits zu einer Abnahme der Progesteronproduktion. Da Progesteron ein wichtiger Gegenspieler der Östrogene ist, entstehen hier durch das beginnende Ungleichgewicht der Sexualhormone erste Beschwerden. Diese Phase, in der die Östrogene noch normal ausgeschüttet werden, die Progesteronbildung jedoch abnimmt, nennt man Östrogendominanz.

Dieses hormonelle Ungleichgewicht bzw. der zunehmende Hormonmangel ist Ursache von zahlreichen Beschwerden.

Die Hormonbehandlung richtet sich v.a. gegen folgende Beschwerden:

Wie läuft eine Natürliche Hormonbehandlung ab?

Wesentliche Voraussetzung für die Anwendung der natürlichen Hormontherapie ist zunächst eine genaue Anamnese mit Beschreibung der Beschwerden. Dafür nehmen wir uns in der Regel eine Stunde Zeit. Dann ist eine körperliche Untersuchung, am besten ein Ganzheitlicher Gesundheitscheck und eine Blutuntersuchung zur Bestimmung u.a. des Hormonstatus erforderlich.

Wichtig ist es, andere Mangelzustände (z.B. Vitamin D und B, Mineralstoff – oder Eisenmangel, Störungen der Schilddrüsen – und Stresshormone) auszuschließen bzw. mitzubehandeln.

Basierend auf diesen Befunden wird dann ein ganzheitliches Therapiekonzept erstellt. Meistens werden zunächst häufig anzutreffende Vitalstoffdefizite ausgeglichen und ggf. ein Behandlungsversuch mit einem pflanzlichen Mittel unternommen.

Nur bei schwerem Hormonmangel, klarem hormonellem Auslöser oder erfolglosen Vorbehandlungen wird die Indikation zur Natürlichen Hormonersatztherapie (NHET) gestellt. Ziel ist es dabei, die Beschwerden zu beseitigen – es sollen nicht die Laborwerte behandelt werden!

Dazu reicht gemäß unserer mehrjährigen Erfahrung oft die Gabe von Progesteron (Gelbkörperhormon) als Salbe oder Tablette aus. Dieses Hormon wird durch chemische Umwandlung meist aus Yamswurzeln synthetisiert. Es ist also kein pflanzliches Hormon, sondern genau das Hormon, das im menschlichen Körper gebildet wird, also bio-identisch.

Ein hormonelles Ungleichgewicht kann ab der Geschlechtsreife in jedem Alter der Frau (und auch des Mannes!) auftreten. Neben den Wechseljahren ist v.a. chronischer Stress ein häufiger Auslöser für einen (relativen) Hormonmangel.

Diese Behandlung ist eine rein erfahrungsheilkundliche komplementärmedizinische Therapie – sie widerspricht den “schulmedizinischen” konventionellen Behandlungsempfehlungen, die z.B. viele Gynäkologen verfolgen. Dort wird eine Substitution mit Östradiol bzw. chemisch veränderten Hormonen empfohlen. Dabei steigt in gewissen Fällen das Krebsrisiko (siehe WHI-Studie!). Zudem ist die Therapie nicht für alle Frauen verträglich. In diesem Fall kann die Natürliche Hormontherapie als individueller Heilversuch probiert werden. Die Behandlung erfolgt in unserer Praxis ausschließlich in einem ganzheitlichen Therapiekonzept unter regelmäßigen Kontroll- und Checkup-Untersuchungen.

Die alleinige Verordnung von “natürlichen Hormonen” in unserer Praxis ist nicht möglich! Aufgrund des erhöhten Krebsrisikos unter oral verabreichtem Östradiol erfolgt bei uns auch keine klassische Rimkus-Therapie.

Erfahren Sie hier mehr über Natürliches Progesteron bei Frauen und Natürliches Progesteron bei Männern.

Weiterführende Literatur:

Vortragsankündigung

Regelmäßige Vorträge zum Thema “Natürliche Hormontherapie” finden Sie unter Düsseldorfer Naturheilseminare oder auf unserer Facebook-Seite pragamed.

Aktuell gibt es noch keinen neuen Termin für den nächsten Vortrag.

Um eine Voranmeldung unter Tel. 0211/555880 wird gebeten.

Dr. med. Christian Petersohn ist Experte im Bereich der Natürlichen Hormonbehandlung. Er hat lange Zeit deutschlandweit Vorträge zu diesem Thema gehalten und mehrere Schriften dazu verfasst. Er hat dieses Thema zu einem Praxisschwerpunkt ausgebaut.

Die umfangreiche und verständliche Hormonbroschüre von Dr. med. Christian Petersohn – für eine Schutzgebühr von 4 € in der Praxis erhältlich.

Die Natürliche Hormontherapie bei Menstruations- und Wechseljahresbeschwerden sowie bei Erschöpfungszuständen wird von unseren ganzheitlich arbeitenden Ärztinnen Ruth Biallowons, Dr. med. Eva Neubauer und Marie Christin Etti durchgeführt. Für die Hormontherapie bei chronischen Schmerzzuständen sind Dr. med. Gerrit Sütfels und Dr. med. Eva Neubauer zuständig. Auf Stress-Erkrankungen und Burnout/Depressionen sind Ruth Biallowons und Dr. med. Gerrit Sütfels spezialisiert.

Eine Zusammenfassung der Natürlichen Hormontherapie erhalten Sie auch in Dr. Petersohns Artikel in der LZ (12 2013 S.80), den Sie als PDF herunterladen können (Natürliche Hormonersatztherapie), und in unserem Flyer Natürliche Hormontherapie.